Räucherungen im Jahreskreis

Räucherungen im Jahreskreis

 

 

Räucherungen im Jahreskreis

 

Passend zu anstehenden Samhain möchte ich dir heute einen kleinen Einblick in die Jahreskreisfeste der Kelten geben.

 

Von den Kelten sind uns 8 große Feste bekannt. 4 Sonnen- und 4 Mondfeste bekannt.

Die Sonnenfeste waren jeweils die Tag- und Nachtgleiche und der kürzeste Tag bzw. der längste Tag. Die Mondfeste liegen zeitlich gesehen immer in der Mitte der Sonnenfeste. Neuheidnische Völker haben die Mondfeste und den Sonnenkalender festgelegt und sie somit einem festen Datum zugeordnet.

Wir geben hier sowohl die Mondphase als auch das feste Datum ein. So sei es jedem selbst überlassen, zu welchem Zeitpunkt er sich an den Festen beteiligen möge.

Es nährt unsere Seele und stärkt unsere Verbindung zur Natur und zum Kosmos, wenn wir es vermögen, uns wieder auf diese Naturverläufe einzuschwingen. Mit Achtung und Respekt das ehren, was uns tagtäglich stützt und umgibt. In der heutigen Zeit mit elektrischen Licht und einer Zentralheizung, mit der Hektik, die unser Alltag mit sich bringt, ist die Gefahr groß, dass wir den Rhythmus der Natur, die Kraft der Sonne und das des Mondes und die Magie eines Sonnen- oder Mondwechsels nicht mehr fühlen. Alles läuft gleichförmig, ohne Höhen und Tiefen, ohne den wundervollen Zauber, der uns umgibt.

 

Räucher Set Räucherungen im Jahreskreis

 

Räuchern im Jahreskreislauf

 

Räuchern gehörte in jenen Zeiten zur mystischen Kultur.

Ob zur Ehrung der Ahnung, zur Vertreibung dunkler Dämonen, oder auch zur Ektase und purer Lebensfreude, die Kraft des Räucherns und die verschiedenen Wirkungen der Pflanzen wurden für rituelle und medizinische Zwecke genutzt.

Zum Räuchern benutzten Sie sie Rinden, Wurzeln, Blätter und Blüten, die sie vorfanden. Kiefernharz, Bernstein, Fichten- und Tannenharz wurde zu diesem Zwecke eingesammelt und duftende Blüten getrocknet.

 

Wie räuchert man?

 

Die Räucherung kann alleine, im Kreise von Freunden oder der Familie durchgeführt werden.

Stelle das Räuchergefäß auf einen feuerfesten Untergrund. Fülle sie mit etwas Sand. Nimm die Räucherzange und greife mit ihr eine Selbstzünderkohle. Halte ein Streichholz daran – die Kohle wird ein wenig Funken schlagen und von selbst durchglühen. Dann lege die Tablette in das Räuchergefäß auf den Sand.

Nun wird ein wenig Räucherwerk auf die glühende Kohle gelegt.

 

Räuchermischung Samhain

 

Samhain- Elfer Vollmond

 

Die Nacht zum 1. November

Samhain wurde bei den Kelten als Beginn des neuen Jahres gefeiert. Der Beginn ist dort, wo alles endete. Die kalte Jahreszeit hat begonnen, die Natur hat sich ins Erdreich zurückgezogen. Die Nächte sind lang und dunkel, doch der Höhepunkt der Dunkelheit ist noch nicht erreicht. Das Jahr beginnt. Noch ist alles ruhig und still. Alle Pflanzensäfte haben sich weit in das Erdreich zurückgezogen. Es ist eine Zeit der Ruhe und Besinnung. Die Tage sind grau und wolkenverhangen- es ist, als ob das Leben für einen Moment zum Stillstand kommt.

 

Rituale zu Samhain

 

  • Räuchern
  • Zünde über Nacht eine Kerze an.
  • Schaue ein altes Fotoalbum mit den Liebsten, die du schon loslassen musstest an.
  • Man kann auch einen kleinen Altar mit Geschenken für die Verstorbenen oder eigenen Gegenständen ihres Lebens aufbauen.
  • Die Wesen der Anderswelt nähren: z.B. etwas Tabak für die Gnome ausstreuen, ein bisschen Brei für die Elfen unter einen Baum stellen.

 

Samhain Räucherung

 

Eine Räucherung zu Ehren unserer Ahnen. Sie hilft, den Schleier zwischen der Welten zu lüften und mit unseren Ahnen in Kontakt zu treten. Der Raum wird gereinigt von anhaftenden Energien, so dass störende Einflüsse gelöscht werden. Zugleich schafft sie eine schützende Hülle, damit durch den Schleier nicht allerlei sonstige Gestalten hindurchschlüpfen. Sie öffnet für Botschaften aus dem Jenseits.

 

Bestandteile der Räucherung

 

  • Beifuss reißt die Schleier auf. Er hilft, Altes loszulassen und sich mit Kraft auf Neues einzulassen.
  • Angelikawurzel öffnet die Tore und schafft einen schützenden Lichtkranz.
  • Bernstein verleiht uns den Zugriff auf unser eigenes altes Wissen.
  • Wacholder hilft den Kontakt herzustellen und schützt auf dem Weg zurück.
  • Kiefernharz befreit die Atmosphäre und lädt den Schutz des Waldes ein.
  • Fichtenharz steigert unsere geistige Klarheit und unsere Achtsamkeit.
  • Ringelblume bringt das Licht in unsere Herzen und öffnet uns für Kommunikation.
  • Löwenzahn hilft Kontakt zu unseren Ahnen herzustellen und Botschaften zu empfangen.
  • Holunderblüten öffnen den Schleier zum Jenseits.
  • Eisenkraut ist ein altes Druidenkraut. Es schützt vor negativen Energien und stärkt unsere Visionskraft.

 

Räucher Stäbchen Wacholder Tibetan Line

 

 

Räucherritual zu Samhain

 

Verbinde dich im Geiste mit deinen Ahnen, während du etwas Räucherwerk auf die glühende Kohle legst und stelle die Fragen, die du deinen Ahnen stellen möchtest. Versuche nun innerlich ganz ruhig zu werden und atme den Duft der Räuchermischung tief ein. Die Antwort kann nun aus deinem Inneren aufsteigen. Manche Menschen wissen die Antwort einfach, manche hören sie, manche fühlen sie. Sei einfach ganz offen, für das was kommt.

 

Dies war nun ein kleiner Einblick in die Rituale zu Samhain, die ich auch selbst jedes Jahr durchführe.

Falls Du Fragen hast, oder etwas bestimmtes suchst, helfe ich Dir gern per Email oder Kontaktformular weiter.

 

Liebe Grüße

Deine Bianka

 

Quelle: Susanne Berk – Räucherfeste im Jahreskreis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.