E-Mail

info@biankas-esoness.de

Agnihotra – Das (fast) vergessene Feuerritual

 

Heute möchte ich Dir einen kleinen Einblick in das Feuerritual „Agnihotra“ geben.

 

Agnihotra - Das (fast) vergessene Feuerritual
Agnihotra – Das (fast) vergessene Feuerritual zu Sonnenaufgang und Sonnenuntergang

 

Doch was ist Agnihotra überhaupt?

 

Agnihotra ist eine Feuertechnik. Sie wurde bereits in den Tausende Jahre alten Veden beschrieben. Durch die Wiederbelebung der Veden wurde uns für zahlreiche Probleme der heutigen Zeit eine Hilfe gegeben.

 

Hier sind einige der Vorteile des Agnihotra:

  • Agnihotra dient der Reinigung der Atmosphäre
  • Agnihotra dient der Reinigung des Wassers
  • Agnihotra hilft, Ackerböden wieder in Ordnung zu bringen
  • Nahrungsmittel, die in Agnihotra-Atmosphäre gewachsen sind, sind wesentlich geschmackvoller
  • Agnihotra kann das Immunsystem stärken und die Gesundheit verbessern
  • Agnihotra fördert auf vielfache Weise Dein eigenes inneres Wachstum

 

Wie wird das Agnihotra – Ritual durchgeführt?

Agnihotra ist sehr einfach in der Durchführung und man benötigt wenig Zeit. Ungefähr 10 Minuten am Morgen und am Abend reichen dafür aus.

Wenn Du das Ritual zum ersten Mal durchführst, dann beginne vorrangig zum Sonnenuntergang, erst dann zum Sonnenaufgang.

 

Alles was Du für das altindische Agnihotra Ritual benötigst: Agnihotra Pyramide mit Ständer, Kupferbecher, Löffel, Zange und echtem Agnihotra Dhoop - dazu ein ausführliches Buch über Ursprung, Praxis und Anwendung und eine CD mit verschiedenen Mantras. Pyramide, Ständer,Becher, Löffel und Zange bestehen aus reinstem Kupfer, um die rituelle Energie nicht zu stören.Zusätzlich erhälst Du bei diesem Set naturbelassenen Reis und ein Glas Ghee (beides im 40g Rundglas) für den perfekte Start.
Agnihotra Einsteiger Set Deluxe

 

Das benötigst Du für das Agnihotra Ritual:

1. Agnihotra – Schale
2. getrockneter Kuhdung
3. Ghee
4. naturbelassenen Reis
5. eine Zeitentabelle für Sonnenauf- und Sonnenuntergang für den den jeweiligen Ort
6. eine genau gehende Uhr
7. Streichhölzer (kein Feuerzeug)
8. genaue Kenntnis der Mantras
9. eine hitzebeständige Unterlage (z.B. Steinplatte oder Ziegelstein)
10. evtl. einen kleinen Kompass

Versuche zuerst vor dem Agnihotra Deinen Alltag hinter Dir zu lassen.

 

Agnihotra Einsteiger SetAlles was Du für das altindische Agnihotra Ritual benötigst: Agnihotra Pyramide mit Ständer, Kupferbecher, Löffel, Zange und echtem Agnihotra Dhoop - dazu ein ausführliches Buch über Ursprung, Praxis und Anwendung und eine CD mit verschiedenen Mantras. Pyramide, Ständer,Becher, Löffel und Zange bestehen aus reinstem Kupfer, um die rituelle Energie nicht zu stören.
Agnihotra Einsteiger Set
So wird das Agnihotra – Ritual durchgeführt

Wähle für das Agnihotra einen stillen und windgeschützten Platz. Die Agnihotra – Schale sollte auf einer hitzebeständigen Unterlage stehen und wenn möglich mit einer Seitenkante nach Osten zeigen.
Stelle oder setzt Dich so davor, das Du idealer Weise nach Osten schaust.

Ein Kompass ist Dir bei der Richtungsbestimmung behilflich.
Wenn Du sitzt, dann ist es gut, wenn die Agnihotra – Schale etwas höher steht als die Sitzfläche es ist.

Der Reis wird beim Agnihotra zusammen mit dem Ghee ins Feuer gegeben.
Als Vorbereitung dazu wird in einen kleinen Schale (optimal eine Kupferschale) etwas naturbelassener Reis mit weichem oder flüssigem Ghee gemischt.
Dafür verwendest Du zweimal die Menge, die Du mit Daumen, Zeige- und Mittelfinger halten kannst.

Als Grundlage für das Feuer dient getrockneter Kuhdung.

Er wird in Stücke gebrochen und dünn mit Ghee bestrichen.

Anschließend schichtest Du ihn in der Agnihotra – Schale locker auf, so dass die Luft gut zirkulieren kann.

Obenauf ist eine kleine Fläche nötig, damit die Reiskörner nicht seitlich in der Schale herunterfallen und dort verbrannt liegen bleiben.

Die 2. Stufe der Agnihotra – Schale ist von besonderer Bedeutung. Ideal ist es, wenn der Kuhdung so aufgeschichtet wird, dass auf dieser Höhe die Reis-Ghee-Gabe verbrennt.

Wie Du die Kuhdung-Stücke in der Schale platzierst, bleibt Dir überlassen.

 

 

Bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang:

 

Es dauert normalerweise drei bis fünf Minuten bis das Feuer gut brennt – bei Verwendung von viel Kuhdung natürlich auch etwas länger.

Zum Zeitpunkt es Sonnenauf- bzw. Sonnenuntergangs, sollte das Feuer gut brennen.

Dazu wird das Mantra gesungen und jeweils nach dem Wort „svāhā“ eine Prise des mit Ghee vermischen Reises in die Flamme gegeben.

 

Hier findest Du die Mantras in Lautschrift:

 

Zum Sonnenuntergang:

Agnaje svāhā,
agnaje idamm na mama,
pradschā-pataje svāhā,
pradschā-pataje idamm na mama.

 

Zum Sonnenaufgang:

Sūrjaje svāhā,
sūrjaje idamm na mama,
pradschā-pataje svāhā,
pradschā-pataje idamm na mama.

 

Die passenden Mantras kannst Du Dir hier gerne anhören und auf Wunsch downloaden:

Zu Sonnenaufgang

Zu Sonnenuntergang

Das Mantra wird jeweils nur einmal gesungen. Pro Mantra erklingt das Wort „svāhā“ zweimal, das heißt es werden 2 Gaben Reis der Flamme übergeben.

Bleibe nun noch am Feuer sitzen oder stehen, bis es erloschen ist.

Einst wurde empfohlen, das man nach dem Singen des Mantras still sitzen bleibt und dabei die Flamme beobachtet und in sich geht, zum Beispiel durch eine kurze Meditation.

Durch das Agnihotra entsteht eine energievolle, gereinigte Atmosphäre. Wenn die Flamme erlischt, wird von Vielen noch einmal ein Energieschub festgestellt.

Jetzt ist eine günstige Zeit, um die Lichtenergie und Atmosphäre in der Stille aufzunehmen. Meditation und Ruhe fallen dann besonders leicht.

Wenn Du das Agnihotra durchgeführt hast, wirst Du nach einigen Malen feststellen wie einfach es ist.

 

 

Probiere es doch einfach aus. Es ist wirklich sehr leicht durchzuführen aber dabei sehr wohltuend.

 

Solltest Du Fragen haben, schreibe mir gern über mein Kontaktformular.

Liebe Grüße
Deine Bianka

 

nature-for-you.de
nature-for-you.de
Dein Online-Shop für Körper, Geist und Seele
(Inh. Marcel Winkler)

 

 

Quelle: Horst und Birgit Heigl: Agnihotra – Ursprung, Praxis und Anwendung

 

Horst und Birgit Heigl: Agnihotra – Ursprung, Praxis und Anwendung
Horst und Birgit Heigl: Agnihotra – Ursprung, Praxis und Anwendung

 

Empfohlene Artikel